Therapie der Mandelentzündung

Therapie der Mandelentzündung

Bei der Therapie der Mandelentzündung geht es zunächst darum, die Erreger gezielt zu bekämpfen. In der Regel handelt es sich hier um Streptokokken, der Patient erhält entsprechend Penicillin.

Die Dauer der Penicillineinnahme muss mindestens für 7 Tage erfolgen. Wichtig ist, dass der Patient das Penicillin so lange nimmt, wie es der Arzt verordnet hat – auch wenn die Beschwerden bereits schon abgeklungen sind.

Sollte eine Allergie gegen Penicillin vorliegen, kann man auf Erythromycin ausweichen.

Weitere Arzneimittel bei Mandelentzündung

Sollten Kopfschmerzen und Fieber auftreten bzw. das Schlucken mit sehr starken Schmerzen verbunden sein, können schmerzstillende und fiebersenkende Medikamente eingenommen werden. Hier ist Paracetamol geeignet. Paracetamol kann auch in Form von Saft Kindern gegeben werden. Achtung! Geben Sie Ihrem Kind keine Präparate mit Acetylsalicylsäure.

Darüber hinaus können Halstabletten aus der Apotheke helfen, die Schmerzen zu lindern. Das Lutschen der Halstabletten regt auch den Speichelfluss an, was dem Rachen gut tut. Bei Kleinkindern besteht allerdings Verschluckungsgefahr.

Bewährte Hausmittel gegen Halsschmerzen bei Mandelentzündung

Um die quälenden Halsschmerzen bei einer Mandelentzündung unterstützend zu lindern, haben sich verschiedene Hausmittel bewährt:

  • Mehrmals täglich mit Salbeitee Gurgeln. Auch geeignet: Minze, Myrrhe, Kamille
  • Eis lutschen
  • Halswickel zum Beispiel mit Quark oder essigsaurer Tonerde (aus der Apotheke)

Diese Halswickel haben einen kühlenden Effekt und sollten nicht bei Schüttelfrost angewendet werden. Bei Mandelentzündung werden kühlende Halswickel eher empfohlen als Halswickel mit Wärme-Effekt (z.B. Kartoffelumschläge)

Hier finden Sie weitere Tipps zur Behandlung von Halsschmerzen.
Wissenswertes über Halsschmerzen bei Kindern können Sie hier nachlesen.

Weitere Tipps bei Mandelentzündung

Bei einer Mandelentzündung ist Bettruhe angezeigt. Wichtig ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Tees mit Salbei oder Kamille haben einen entzündungshemmenden Effekt. Meiden Sie hingegen Obstsäfte, denn die Fruchtsäure schmerzt im gereizten Hals.

Es wird meist als angenehmer empfunden, flüssige oder breiige Nahrung zu sich zu nehmen. Natürlich tut es auch eine Suppe!

Halten Sie den Hals warm und sorgen Sie für eine Befeuchtung der Raumluft.

Die Mandeln entfernen? Wann ist eine Operation notwendig?

Die operative Entfernung der Gaumenmandeln ist keine grundsätzliche Therapiemaßnahme bei einer Mandelentzündung. Aber sie kann in manchen Fällen sinnvoll sein.

Zum Beispiel bei:

  • Wiederkehrender Mandelentzündung
  • Besonders großen Mandeln, die das Atmen erschweren (Schnarchen, Aussetzen der Atmung)
  • Bei Abszess in den Mandeln

An sich ist die Mandelentfernung kein schwerer Eingriff, dennoch wird er bei Kleinkindern nur bei sehr schweren Symptomen durchgeführt.

Die Operation erfolgt unter Vollnarkose, im Anschluss bleibt der Patient zur Nachbeobachtung für einige Tage im Krankenhaus.

Wichtig ist, dass sich der Patient für 14 Tage schont und körperliche Anstrengung vermeidet, um eine Nachblutung zu verhindern.

zurück nach oben