Arzneipflanzen gegen Erkältung

Arzneipflanzen gegen Erkältung Bei Erkältung bietet die Naturapotheke die Möglichkeit einer zeitgemäßen und verträglichen Behandlung. Ausgewählte Arzneipflanzen sind auch zur Vorbeugung geeignet.
Die wichtigsten Arzneipflanzen bei Erkältung >>>

Grippe oder Erkältung?

Grippe oder Erkältung? Ist es eine einfache Erkältung? Oder hat die echte Grippe zugeschlagen? Hier finden Sie die wichtigsten Unterschiede auf einen Blick.
Grippe oder Erkältung? >>>

Antworten auf Erkältungsfragen

Antworten auf Erkältungsfragen Ist ein Gang in die Sauna gut bei Erkältung? Was tun bei hohem Fieber? Antworten auf die wichtigsten Erkältungsfragen erhalten Sie im Wissenstest Erkältung.
Antworten auf die wichtigsten Erkältungsfragen >>>

Die besten Hausmittel gegen Erkältung

Die besten Hausmittel gegen Erkältung Hausmittel gegen die Erkältung, Halsschmerzen, Husten und Schnupfen gibt es viele. Doch was hilft wirklich?
Die besten Hausmittel gegen Erkältung >>>

Halsschmerzen bei Kindern

Halsschmerzen bei Kindern „Aua ich hab Halsweh“ – welche Mutter hat das noch nicht von ihrem Kind gehört? Halsschmerzen können bei Kindern durch viele unterschiedliche Krankheiten ausgelöst werden.

So gehen beispielsweise auch Scharlach, Mumps oder eine Mandelentzündung mit Halsschmerzen einher. Es ist daher wichtig, bei bestimmten weiteren Symptomen den Arzt aufzusuchen, um eben solche Krankheiten sicher auszuschließen.

Halsschmerzen: Abgrenzung einer Erkältung von anderen Kinderkrankheiten

Halsschmerzen an sich sind häufig ein typisches Symptom, das im Rahmen einer Erkältung auftritt. Sie gehen dann meist einher mit Schnupfen, Husten und eventuell Fieber. Häufig kündigen sich die Halsschmerzen vorab mit einem leichten Kratzen im Hals an.

Allerdings gibt es Krankheiten- insbesondere Kinderkrankheiten – bei denen Halsschmerzen ebenfalls typisch sind.

Wir haben für Sie einige dieser Krankheiten und die jeweils typischen Symptome zusammengefasst. Sollten Sie daher diese Symptome an ihrem Kind feststellen, ist ein Gang zum Arzt dringend anzuraten!

Scharlach

Typisch: Plötzliche starke Halsschmerzen, hohes Fieber mit Schüttelfrost, „Himbeerzunge“ (tief rote Zunge), Hautausschlag (kleine Flecken)

Mandelentzündung

Typisch: Starke Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Fieber, ausgeprägtes Krankheitsgefühl, geschwollene und gerötete Mandeln, evtl. geschwollene Lymphknoten am Hals

Pfeiffersches Drüsenfieber

Vor allem bei Kindern zwischen 4 und 15 Jahren
Typisch: Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Appetitlosigkeit, Fieber, geschwollene Lymphknoten.

Achtung: Verwechslungsgefahr mit einer Mandelentzündung!

Mumps

Typisch: Ausgeprägtes Krankheitsgefühl, Fieber, „Hamsterbacken“ (angeschwollene Ohrspeicheldrüse), Schmerzen unter dem Ohr, Schmerzen beim Essen, Halsschmerzen
Grundsätzlich gilt: Gehen Sie zum Arzt bei

  • Hohem Fieber
  • Atemnot
  • Starken Schluckbeschwerden
  • Sehr plötzlich auftretenden, starken Halsschmerzen
  • Lang anhaltenden Halsschmerzen

Mehr über das Symptom Halsschmerzen lesen Sie hier.

Hilfe aus der Apotheke bei Halsschmerzen von Kindern

Um Halsschmerzen gezielt zu bekämpfen, eignen sich Halstabletten aus der Apotheke. Ideal sind Kombinationspräparate, die sowohl den Schmerz lindern als auch gezielt die Erreger bekämpft. Halstabletten enthalten in der Regel antiseptische und schmerzlindernde Inhaltsstoffe und sind für Kinder ab 6 Jahren geeignet.

Darüber hinaus können Präparate mit Isländisch Moos (Hustensaft, Hustentabletten) eine wohltuende Schutzschicht auf den Rachen legen und so Linderung bei Halsschmerzen verschaffen. Diese sind für Kinder ab 2 Jahren geeignet.

Natürlich können Sie auch spezielle Hustenbonbons, zum Beispiel mit Salbei, für Ihr Kind besorgen. Das ist lecker und tut gut! Aber Vorsicht: Bei zu kleinen Kindern besteht die Gefahr, dass sie sich verschlucken.

Ihr Kind hat Halsschmerzen? Die besten Tipps für Eltern

Wenn Ihr Kind über Halsschmerzen klagt, können Sie auch als Eltern einiges dafür tun, damit es dem Hals Ihres Sprösslings schnell wieder gut geht.

  • Geben Sie Ihrem Kind ausreichend zu trinken, um die Rachenschleimhaut feucht zu halten. Ideal sind Tees mit Kamille, Salbei und Thymian
  • Sorgen Sie für ausreichend Luftfeuchtigkeit in den Räumen
  • Salbeitee gurgeln: Bei Kindern nicht unbedingt beliebt, dafür aber effektiv. Der Salbeitee sollte heiß für mindestens eine Minute lang gegurgelt werden. Mehrmals täglich wiederholen. Alternativ kann auch Gurgeln mit Salzwasser bei Halsschmerzen Linderung verschaffen
  • Das Lutschen von Hustenbonbons, zum Beispiel mit Salbei, kann den Speichelfluss anregen und so gegen einen trockenen und wunden Rachen helfen. Achtung! Für Kleinkinder sind Bonbons nicht geeignet – Verschluckungsgefahr.
  • Kartoffelwickel: Hm, lecker! Die Kids lieben die starke Knolle. Umso besser und nichts wie ab auf den kranken Hals damit. Denn die Kartoffeln sind ideale Wärmespeicher und geben ihre wohltuende Wärme nach und nach an den Kranken Hals ab. Für den Wickel kochen Sie Pellkartoffeln und zerdrücken sie - noch heiß – in einem Geschirrtuch. Dann wickeln sie das Geschirrtuch einmal eingeschlagen um den Hals. Mit einem Schal fixieren Sie den Wickel. Maximal 20 Minuten lassen.
  • Bei Schluckbeschwerden kann ein kühlender Halswickel angenehmer sein. Hier hat sich der Quarkwickel bewährt.
  • Sorgen Sie dafür, dass ihr Kind mit einem Tuch oder einem Schal den Hals warm hält

Halsschmerzen bei Kindern: Wann zum Arzt? 

  • Hohem Fieber
  • Atemnot
  • Starken Schluckbeschwerden
  • Sehr plötzlich auftretenden, starken Halsschmerzen
  • Lang anhaltende Halsschmerzen

Achtung!
Einreibungen und Bäder mit ätherischen Ölen  wie zum Beispiel Menthol oder Kampfer sind für Kleinkinder und Säuglinge nicht geeignet. Fragen Sie im Zweifelsfall Ihren Arzt oder Apotheker.