Behandlung von Halsschmerzen

Was tun bei Halsschmerzen?

Halsschmerzen sind neben Husten und Schnupfen ein weiteres Hauptsymptom der Erkältung.

Hier finden Sie mehr über das Symptom Halsschmerzen und die Abgrenzung zur Mandelentzündung sowie weiteren Krankheiten, die mit Halsschmerzen einhergehen.

Was tun bei Halsschmerzen

Die Behandlungsmöglichkeiten von Halsschmerzen sind vielfältig. Neben altbewährten Hausmitteln bei Halsschmerzen stehen zahlreiche Arzneimittel zur Verfügung, um die Halsschmerzen zu lindern.

Das Spektrum reicht von Gurgellösungen bis hin zu speziellen Halstabletten. Besonders bewährt haben sich Kombinationspräparate, die sowohl den Schmerz lindern als auch gezielt die Erreger bekämpfen. Halstabletten enthalten in der Regel antiseptische und schmerzlindernde Inhaltsstoffe.

Hilfe aus der Natur bei Halsschmerzen

Auch die Natur kann bei Halsschmerzen gute Dienste leisten. Viele Pflanzen sorgen dafür, dass sich eine Art Schutzfilm über die gereizte Schleimhaut legt und sich so die Beschwerden bessern.

Diesen Effekt haben mitunter Eibisch, Malve, Ringelblume oder Isländisch Moss. Auch Kamille kann bei gereiztem Hals Linderung verschaffen. Salbei eignet sich ideal zum Gurgeln.

Isländisch Moos, das zum Beispiel als Halstabletten oder in Form von Hustensaft zur Verfügung steht, kann insbesondere auch bei Heiserkeit Abhilfe schaffen.

Bewährte Hausmittel bei Halsschmerzen

Bei Halsschmerzen hat sich insbesondere das Gurgeln von Salzwasser, Salbeitee oder Kamillentee bewährt. Man sollte mehrmals täglich mindestens eine Minute lang gurgeln. Achten Sie darauf, dass das Wasser ausreichend warm ist.

Warme Milch mit Honig kann ebenfalls helfen, die Beschwerden zu lindern.

Ein Halswickel zum Beispiel mit Kartoffeln oder Quark wirkt wohltuend bei Halsschmerzen.

Und so funktioniert´s: Für den Kartoffelwickel legen Sie zerdrückte, heiße Pellkartoffeln in ein Geschirrtuch. Legen Sie dieses vorsichtig um den Hals (Testen Sie kurz, ob es noch zu heiß ist), und wickeln Sie einen Schal herum. Kartoffeln sind hervorragende Wärmespeicher und geben ihre angenehme Wärme nun nach und nach an den Hals ab.

Sollten die Halsschmerzen im Rahmen einer Mandelentzündung auftreten, empfiehlt sich eher der kühlende Effekt des Quarkumschlags. So können auch quälende Schluckbeschwerden gelindert werden.

Hierzu wird zimmerwarmer Quark auf ein Tuch aufgetragen und dieses dann eingeschlagen um den Hals gelegt. Den Quarkwickel maximal 3 Stunden anwenden. Achtung: Wenn es sich bei dem Patienten um ein Kind handelt und das Kind friert, sollte kein Quarkwickel angewendet werden.

Allgemeine Tipps bei Halsschmerzen

Halsbonbons zum Beispiel mit Salbei oder Johannisbeere können helfen, die Halsschmerzen zu lindern. Das Lutschen regt den Speichelfluss an, das Schlucken wird erleichtert und die Heilung beschleunigt.

Wichtig ist, bei Halsschmerzen ausreichend zu trinken, um aufgrund der so erhöhten Speichelproduktion das Schlucken weniger schmerzhaft zu machen. Vermeiden Sie Säfte, die aufgrund ihrer schleimhautreizenden Wirkstoffe bei Halsschmerzen eher ungeeignet sind. Insofern sollten Sie auf die heiße Zitrone bei Halsschmerzen auch eher verzichten. Besser sind Kräutertees oder warme Milch.

Halten Sie den Hals mit einem Tuch oder Schal warm.

Sollten Sie heiser sein, empfiehlt es sich, die Stimme zu schonen. Bei Schluckbeschwerden kann das Essen von flüssiger Nahrung bzw. Brei als angenehmer empfunden werden, als feste Speisen zu sich zu nehmen.

Befeuchten Sie die Raumluft, um auch die Schleimhäute feucht halten.

Do:

  • Isländisch Moos wirkt reizlindernd bei Halsschmerzen und Heiserkeit
  • Lutschtabletten aus der Apotheke wirken entzündungshemmend und gezielt gegen die Erreger
  • Salbeitee
  • Viel Flüssigkeit
  • Raumluft befeuchten

Don´t:

  • Obstsäfte reizen die Rachenschleimhaut
  • Nikotin ist bei Halsschmerzen tabu!
zurück nach oben